Hans-Quick-Schule / Bickenbach

Von der ersten Dorfschule bis zur Hans-Quick-Schule

Das Vermögen des Schultheiß Hans Quick

 

Im Jahr 1581

1581 wurde die erste Schule in Bickenbach gegründet. Dem Lehrer wurde ein Schul- und Wohnhaus, das „Beulein uff dem Kirchhoff“, bereitgestellt. Aus Platzgründen erfolgte bald der Umzug in das Pfarrhaus.

Spätere Schulmeister unterrichteten in ihren Wohnungen. Da sich kein ordentliches Haus fand, blieben keine Lehrer längere Zeit in Bickenbach.

 

Im Jahr 1622

1622 sollte ein neues Schulhaus auf dem Kirchhof gebaut werden, doch ein Überfall vernichtete mehrere Gebäude. Kirche, Pfarrhaus und weitere 20 Häuser verbrannten. Danach war die Gemeinde hoch verschuldet.

Kirche und Pfarrhaus wurden wieder aufgebaut, für die Errichtung der Schule fehlte das Geld. Hans Quick, zuerst Mitglied des Gerichts und später Bickenbacher Schultheiß, klagte an, dass zweckgebundene Mittel, die der Schule und besonders den Armen dienen sollten, für andere Bauten verwendet wurden. Aus diesen Erfahrungen legte Hans Quick eine Stiftung an, über die der Landesherr und die Kirche keine Verfügungsgewalt hatten. Sie sollte allein der Bickenbacher Schule und den Ortsarmen dienen.

 

Im Jahr 1847

Nach zahlreichen weiteren Schulhäusern (z.B. im Schulgässchen, in der Steingasse, am Marktplatz, an der Chausseegasse) ergab sich 1847 die einmalige Gelegenheit, das zum Verkauf stehende Herrenhaus günstig zu erwerben. Dieses weiträumige Anwesen hätte den notwendigen Raumbedarf für Schule und Rathaus gedeckt. Dies scheiterte jedoch an dem Gerücht, dass sich in den Räumen noch immer Pestbazillen befinden würden.

Eine zweite Gelegenheit, dieses wichtige Gelände zu erwerben, ergab sich 1958. Diesmal wurde es aus finanziellen Gründen abgelehnt.

 

Im Jahr 1964

Der stetig wachsende Zustrom von Kindern erforderte 1964 die Errichtung eines Schulpavillons in der Nähe des Bürgerhauses, um die sanitären Einrichtungen mitzubenutzen.

 

Im Jahr 1971

1971 wurde bei dem Darmstädter Landrat, dem neuen Schulträger, der Bau einer Primarschule für Bickenbach beantragt. Noch im gleichen Jahr erfolgte der Bau, 1972 fand die Einweihung statt und der Unterricht in den neuen Schulräumen konnte beginnen. Namensgeber für die moderne Schule war der ehemalige Bürgermeister Hans Quick.

 

Im Eingangsbereich der Schule hängt eine Tafel mit folgendem Text:

 

Die Schule trägt den Namen von Hans Quick, Schultheiss von Bickenbach 1627 - 32. Er hat in einer Zeit größter Not seinen Mitbürgern ein bedeutendes Vermögen vermacht zur besseren Ausstattung ihrer Dorfschule und zur Linderung der Not der Armen.
Seine hochherzige und weitblickende Stiftung - später Schul- und Armenfond genannt - hat länger als drei Jahrhunderte bestanden.

 

|