Hans-Quick-Schule / Bickenbach

Milow - unser Schulhund in der HQS

Milow ist ein speziell und für seinen Einsatz gezielt ausgebildeter Schulhund, der regelmäßig und aktiv im Rahmen der tiergestützten Pädagogik zur Unterstützung in den Unterrichtsalltag der Hans-Quick-Schule integriert wird. Die natürliche Affinität von Kindern, motiviert, frei und unbeschwert mit Tieren umzugehen, wird in der tiergestützten Pädagogik zur Verbesserung der Lernatmosphäre und der individuellen Leistungsfähigkeit sowie zur Förderung der Sozialkompetenz genutzt. Milow ist aktiv in die Gestaltung unseres Schulklimas eingebunden, welches durch ein lebendiges und wertschätzendes Miteinander geprägt ist.

Kinder haben häufig Angst vor Hunden und können durch einen professionell begleitenden Umgang langsam Kontakt zu ihnen herstellen und positive Erfahrungen sammeln. Sie entwickeln im verantwortungsbewussten Umgang mit dem Tier nachhaltige soziale und emotionale Kompetenzen. Ein Hund nimmt einen Menschen in der Regel ohne Vorbehalt an und eröffnet gerade Schüler*innen mit Kommunikationsproblemen die Chance, positiver im Kontakt zu ihren Mitmenschen zu treten. Hunde reagieren abwehrend auf aggressives Verhalten und bieten Kindern Verhaltensmuster in ähnlichen Situationen. Durch die bedingungslose Zuwendung des Hundes kann das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt werden. Sie lernen im Umgang mit den Bedürfnissen des Hundes, konsequent Rücksicht auf andere und Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.

  1. Aussehen

Milow ist ein Flatcoated-Retriever Rüde mit schwarzem Fell.

Diese Rasse gilt als überaus freundlich und stets gut gelaunt. Als Begleiter des Menschen ist er aufmerksam und beherrscht. Gegenüber Kindern zeigt sich der ruhige, liebevolle und sanfte Charakter und seine schier grenzenlose Geduld.

Retriever sind intelligente und lernwillige Hunde, die vielseitig einsetzbar sind. Aufgrund ihrer vielen positiven Eigenschaften werden Retriever immer häufiger auch als Therapiehunde eingesetzt. Das Apportieren ist eine besondere Leidenschaft dieser Jagdhunderasse.

Milow ist der Familienhund von Andrea Jährling, die als Sozialpädagogin in der Hans-Quick-Schule arbeitet und mit ihrer Familie mit drei Kindern zusammen in Ober-Ramstadt lebt.

 

 
  1. Ausbildung

Milow geht in die Einrichtung „SchnauzenWelt“, die eine speziell für Schulhunde ausgewählte Hundeschule darstellt. Hier hat seine Hundeführerin Andrea Jährling bereits an Orientierungs- und Eignungsseminaren teilgenommen. Nach der erfolgreichen Welpensozialisation besucht Milow aktuell entsprechende Junghundkurse bei Trainern, die es sich auch zur Aufgabe gemacht haben, im Rahmen der tiergestützten Pädagogik Kindern den richtigen und sicheren Umgang mit Hunden zu vermitteln. Der praxisbezogene Besuch von Kindergärten, Grundschulen und Vereinen bildet ebenso einen Grundstein zu dieser Arbeit Die Ausbildung ist durch die Lehrkräfteakademie Hessen akkreditiert und schließt mit einer Prüfung und einem Abschlusszertifikat ab.

Die Grundausbildung von Milow erfolgt im renommierten Hundezentrum Aschaffenburg von Petra Führmann und Iris Frantzke, die mit dem Hundeführerschein abschließt. Beide Trainerinnen haben jahrelange Erfahrung mit Hunden und zahlreiche Fachbücher über Hundeausbildung herausgegeben. Petra Führmann ist zudem „öffentlich bestellte und beeidigte Sachverständige für das Hundewesen“ und bundesweit als Wesenstesterin und Gerichtsgutachterin unterwegs.

 

  1. Einsatz in Lerngruppen

Der Einsatz von Milow erfolgt in Absprache mit der Schulleitung sowie mit Zustimmung des Schulamtes Darmstadt-Dieburg, des Schulträgers sowie aller Schulgremien, die die Erlaubnis für die Anwesenheit des Hundes während der Unterrichtszeit erteilt haben. Diesem Einverständnis geht ein Hygieneplan sowie umfangreiche Informationen der Eltern voraus. Im Rahmen der Selbstverpflichtung wird Milow regelmäßig vom Tierarzt untersucht. Dabei wird sein guter Gesundheitszustand regelmäßig vom Tierarzt attestiert. Er erhält alle notwendigen Impfungen und wird prophylaktisch entwurmt. Alle entsprechenden Nachweise und Dokumente können in der Schule eingesehen.

Der Einsatz von Milow in folgenden Lernsituationen findet ausschließlich unter der ständigen Aufsicht der Hundeführerin statt und wird der jeweiligen Situation individuell angepasst. Dabei werden die Empfehlungen der KMK „Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht“ (RiSU) vom 14.06.2019, S. 90 unbedingt berücksichtigt:

  • im Klassenunterricht als „pädagogischer Partner“
  • zur Förderung des Sozialverhaltens der Schüler*innen
  • zur positiven Beeinflussung der Lernatmosphäre (Motivator)
  • Förderunterricht
  • Sprachförderung
  • Schulhund-AG
  • Soziales Lernen
  • Konzentrationstraining
  • Pausenbegleiter bei schwierigen Kindern
  • Tröster in Krisensituationen

Die Hundeführerin stellt zu jeder Zeit sicher, dass sich kein Schüler unbeaufsichtigt Milow nähert. Sollte sich der Hundeführer für kurze Zeiten nicht um den Hund kümmern können, so befindet sich dieser in einem alternativen, abgeschlossenen und gut belüfteten Raum.

Die Schüler werden in den Umgang mit den Hunden behutsam und ihren Vorkenntnissen entsprechend eingewiesen. Es werden die geltenden Hunderegeln besprochen und jederzeit sichtbar visualisiert. Ängstliche Kinder werden nicht zum Umgang mit den Hunden gedrängt. Mit den Eltern wird regelmäßig Rücksprache gehalten. Sollte Milow sein Wesen zum Negativen verändern, so wird der Einsatz in der Schule unmittelbar ausgesetzt bzw. beendet.